Zu meiner Person - wolfgang-daubenberger.de

Direkt zum Seiteninhalt
Ein freier Mensch bettelt nicht um Freiheit.
Er nimmt sie sich.

(Netzfund)
Geboren 1956, verheiratet und seit den 80er Jahren in Südbaden lebend. Geboren, zur Schule gegangen, aufgewachsen und die Jugend verbrachte ich in der nordbadischen "Goldstadt" Pforzheim.

Diese Stadt hat übrigens eine furchtbare Vergangenheit, denn am 23.02.1945 verlor sie bei einem englischen Bomberangriff mit Brandbomben apokalyptischen Ausmasses binnen kürzester Zeit ca. ein Drittel ihrer Einwohner unter dem Bombenhagel der englischen Flieger. Die Pforzheimer haben mit aller Kraft an eine neue Zeitenwende geglaubt und den wirtschaftlichen Wohlstand wieder aufgebaut in den ich dann 11 Jahre später nach Kriegsende hineingeboren wurde.

Wir Stadtkinder spielten noch in den zahlreichen Trümmergrundstücken in der Nordstadt und ich erinnere mich noch heute gut daran.

Warum Politik?
Zur Politik zog es mich nie, auch wenn reichlich Gelegenheit dazu gewesen wäre. Ich verachtete mein ganzes Leben lang sogar diese Politik/er, auch wenn ich in meinem beruflichen Leben immer wieder Berührungspunkte hatte. Doch als Anfang 2020 die Dinge ihren unrühmlichen Lauf nahmen, interessierten mich dazu Hintergründe, sprach ich mit vielen Menschen "aus der kritischen Ecke" (auch wissenschaftlich sehr versierte ausserhalb der üblichen Medienblase) und zog für mich daraus die Erkenntnis, dass wir alle hier einem gewaltigen geplanten Betrug unterliegen, dessen Opfer unsere Freiheit und unsere gesellschaftlichen Werte sein werden. Nicht nur in Deutschland. Und dass ein Weg zur Lösung politisch sein kann.

Erstmalig und nach reiflicher Überlegung trat ich der jungen Partei "dieBasis" am 8.11.2020 bei, wurde Kandidat bei der Landtagswahl 2021 und engagiere mich weiterhin in vielen Initiativen.

Glücklicherweise trete ich nun nach einem interessanten und vielseitigen Leben in die letzte Lebensphase mit einer anspruchsvollen Aufgabe und ehrgeizigen Zielen ein, die ich auch ausfüllen möchte und angstfrei und mutig "die letzte Abfahrt meistere". Seid gespannt, denn ich werde vor allem nicht ruhen und mich nicht dem Diktat der Dummen, der Dummheit und der Gleichförmigkeit beugen.

Fortsetzung folgt.
Zurück zum Seiteninhalt